Zirkus Wörterbuch

Hier findest Du ein umfassendes Verzeichnis mit über 500 Circus-spezifischen Begriffen. Wähle einen der nachfolgenden Buchstaben um die dazugehörigen Begriffe anzuzeigen:

ZIGARRENKISTEN-ARBEIT

Eine besondere Art des -> Jonglierens: Gearbeitet wird normalerweise mit drei Kistchen, wobei in jeder Hand eines gehalten wird und mit dem dritten dazwischen bzw. in der Luft verschiedene -> Tricks gezeigt werden.

MARSTALL

1. Gesamtheit der Pferde eines -> Circus.
2. Pferdezelt.

FERSENHANG

Luftgymnastischer -> Trick, bei dem das Körpergewicht bei angewinkelten Knien von einem oder beiden Fersen an der Trapezquerstange gehalten wird.

KRAFTJONGLEUR

-> Jongleur, der mit schweren -> Requisiten arbeitet (Stahlkugeln u.a.)

TASSENTRICK

Der -> Jongleur wirft sich mit der Hand oder dem Fuss Tassen (Untertassen, Schüsseln o. ä.) auf den Kopf, wo er sie auffängt, so dass mit der zeit ein Turm entsteht, den er balanciert.

FAKIR

(arabisch: der Arme) Ursprünglich indischer Gaukler, der -> Tricks vorführt, in denen sein Körper gegen Schmerzen und aussergewöhnliche Belastungen unempfindlich scheint (Feuerschlucken, Scherbenlaufen, liegen auf Nagelbrett u.a.).

TRAPEZ

(griechisch: Tisch, Tafel. Im Circus oft Trapeh ausgesprochen)
1. Hoch über der -> Manege an zwei parallelen, hängenden Seilen angebrachte, horizontale, schulterbreite Stange (Schaukelreck). Kann mehr oder weniger fest oder schwingend sein.
2. Bezeichnung für den Raum oben in der Circuskuppel.

FRäULEIN-NUMMER
SCHLEUDERPERCHE

-> Perche, die durchgebogen ist, am unteren Ende in der Gürteltasche des -> Untermannes steckt und von ihm in rotierende Bewegungen gesetzt wird (z. T. bis der -> Partner oben in die Horizontale geschleudert dreht -> Aldonwirbel)

CHANGEMENT

-> Handwechsel bei (Pferde-)-> Dressuren, z. B. Wechsel vom linken zum rechten Galopp.

REGISSEUR

Spielleiter des Circusprogrammes, der für den reibungslosen Ablauf des Programmes verantwortlich ist.

COURBETTE

(französisch: Bogensprung)
1. Sprung des Pferdes auf der -> Hinterhand, ohne dass die -> Vorderhand den Boden berührt (in -> Steigerposition).
2. Zurückschnellen aus dem Handstand in den Stand (oft als Anlauf vor dem -> Flic-Flac).

TANZSEIL

Dickes, gefedert gespanntes Seil, das dem Seiltanz, verbunden mit Sprüngen, dient. Auch -> Sprungseil genannt.

CHABRAQUE

(französisch) Paradesatteldecke (für Pferde).

KRITISCHE DISTANZ

(-> Zug) Ihre Unterschreitung löst den Angriff eines Raubtieres aus.

RICHARD-VOLTIGE

Am Pferdehals hängend überschlägt sich der Reiter, während das Pferd ein Hindernis überspringt. Benannt nach dem amerikanischen Kunstreiter David Richard (1838-66, auch Davis Richards).

NESTHANG

Hohlkreuzhang am -> Trapez, wobei der -> Akrobat seine Fussrücken auf der Stange oder und Hand- oder Fussgelenke des Partners auflegt.

KISSEN

Deutscher Ausdruck für -> Couchette oder -> Trinka.

ROLLERBALANCE

Bewegungsformen, bei denen sich der -> Untermann, mehr oder weniger auf dem Boden liegend, um seine Längsachse rollt, während er den -> Obermann (oder eine -> Perche usw.) auf seinen Händen, Füssen oder auf anderen Körperteilen balanciert.

ELASTIK

-> Akrobatische Arbeit, bei welcher die Elemente der -> Kontorsionistik und des Tanzes kombiniert werden.